Coltene im ersten Halbjahr mit Umsatzwachstum und mehr Gewinn

Altstätten (awp) - Der Dentalbedarfshersteller Coltene hat im ersten Semester 2021 wie angekündigt einen Umsatz deutlich über Vorjahr und auch über dem Niveau von 2019 erzielt. Unter dem Strich hat die Gruppe zudem deutlich mehr verdient.

Der Umsatz kletterte verglichen mit dem von der Coronapandemie belasteten Vorjahreswert um 38 Prozent auf 143,5 Millionen Franken. Organisch und in Lokalwährungen gerechnet hätte das Wachstum gar 43,0 Prozent erreicht, teilte die Coltene-Gruppe am Donnerstagabend mit. Ursprünglich war die Publikation der Zahlen für Freitag vorgesehen.

Damit bewegte sich der Umsatz in der Ende Juni vom Unternehmen abgegebenen Zielbandbreite von 140 bis 145 Millionen Franken. Coltene habe vom starken Nachholbedarf und der Erholung bei Zahnbehandlungen profitiert. Die Verkäufe hätten gar das Niveau aus der ersten Jahreshälfte 2019 (135,4 Mio) übertroffen.

Profitabilität verbessert

Zulegen konnte Coltene dank dem Wachstum auch beim Ergebnis, dies nicht zuletzt dank Massnahmen zur Kostenreduktion. Das Betriebsergebnis EBIT sprang auf 26,0 Millionen Franken nach 2,6 Millionen im Vorjahr. Im Halbjahr 2019 hatte man einen EBIT von 12,8 Millionen erreicht. Die EBIT-Marge kletterte auf 18,1 Prozent nach 2,5 Prozent vor einem und 9,4 Prozent vor zwei Jahren.

Unter dem Strich verblieb ein rekordhoher Halbjahresgewinn von 18,2 Millionen Franken. Zum Vergleich: Im vorangegangenen Jahr betrug der Gewinn lediglich 0,3 Millionen, im Jahr 2019 lag er bei 7,9 Millionen.

Ausblick bestätigt

Den ebenfalls im Juni ausgegebenen Ausblick bestätigte Coltene: Fürs Gesamtjahr wird nach wie vor mit einem Umsatz im Bereich von 270 bis 280 Millionen Franken gerechnet. Das wäre im Vergleich zu 2019 ein organisches Wachstum von 5 bis 8 Prozent.

Dabei dürften die starken Aufholeffekte in der zweiten Jahreshälfte etwas nachlassen und die Geschäftsentwicklung dürfte sich allmählich normalisieren. Allerdings seien die Erwartungen mit Blick auf die Pandemielage und den neuen Corona-Varianten mit Unsicherheiten verbunden, warnte Coltene.

Auch die Erwartungen an die Profitabilität im laufenden Jahr bestätigte das Unternehmen. Demnach dürfte die EBIT-Marge über 15 Prozent und damit gleichzeitig oberhalb der mittelfristigen Zielsetzung zu liegen kommen. Die Ausgaben für die Forschung und Entwicklung sowie für den Verkauf und fürs Marketing dürften wieder anziehen.

Neuer Finanzchef gefunden

Weiter hat Coltene einen Ersatz für den Ende 2021 abtretenden Finanzchef Gerhard Mahrle gefunden. Markus Abderhalden wird neuer CFO. Er wechselt von der DGS Group zu Coltene, davor war er unter anderem auch CFO des Nordamerikageschäfts der Bühler Group.

Bereits Ende Juni trat John Westermeier als Stellvertretender Leiter von Marketing & Sales in Nordamerika ab. Einen Nachfolger von Westermeier werde man zu gegebener Zeit bekanntgeben, hiess es.

mk/tp