23.01.2022 04:54:23
SWISS RE
97.20
CHF
0.06
0.06%
21.01.2022 17:20
 
Nachrichten von AWP von SWISS RE
Datum Zeit Titel
11.01.2022 10:31 Swiss Re sichert sich 250 Mio USD für Insurance-Linked-Plattform
27.12.2021 13:10 Rekordschadenjahr für deutsche Versicherungen durch Naturkatastrophen
16.12.2021 07:27 Swiss Re ernennt Pravina Ladva zur Digital-Chefin
14.12.2021 10:30 Swiss Re schätzt weltweite Katastrophenschäden auf 112 Mrd USD
10.12.2021 09:48 Swiss Re verkauft ElipsLife an Swiss Life International
10.12.2021 07:30 Swiss Re verkauft ElipsLife an Swiss Life International
19.11.2021 13:23 Zwei Monate nach Vulkanausbruch: Schaden von bis zu 700 Millionen
19.11.2021 08:30 Swiss Re und Baidu arbeiten beim autonomen Fahren zusammen
17.11.2021 12:58 Swiss Re-Ökonomen erwarten kräftigen Prämienanstieg
08.11.2021 12:20 Swiss Re-Tochter Corso gewinnt Mitsui Sumitomo als "Pulse"-Kunden
29.10.2021 18:35 Swiss Re schreibt trotzt vieler Naturkatastrophen Milliardengewinn
29.10.2021 11:35 Swiss Re schreibt trotzt vieler Naturkatastrophen Milliardengewinn
29.10.2021 09:32 Swiss Re-Aktien nach Neunmonatszahlen auf dem Vormarsch
29.10.2021 08:31 Swiss Re trotz Naturkatastrophen mit hohem Gewinn
27.10.2021 12:18 Studie: Wirtschaftsschäden durch Wetterextreme grösser als gedacht
05.10.2021 11:43 US-Hurrikan Ida und Europa-Fluten werden für Swiss Re teuer
05.10.2021 07:30 Swiss Re schätzt eigene Schadenbelastung aus Hurrikan Ida auf 750 Mio Dollar
14.09.2021 09:25 Hurrikan 'Nicholas' erreicht Texas
14.09.2021 07:38 Hurrikan 'Nicholas' steuert auf Texas zu
10.09.2021 06:33 Hurrikan 'Olaf' nimmt Fahrt auf und trifft auf mexikanische Halbinsel
09.09.2021 09:04 Experten: Flutkatastrophe im US-Nordosten kostet Versicherer weitere Milliarden
09.09.2021 07:45 Swiss Re rechnet mit wachsender Nachfrage nach Versicherungsschutz
06.09.2021 12:41 Swiss Re rechnet mit starkem, langfristigen Wachstum für P&C-Versicherer
03.09.2021 17:40 New York: Schäden an 1000 Häusern, 1300 Autos abgeschleppt
03.09.2021 14:16 Experten: Milliardenschaden an Bohrinseln durch "Ida"
02.09.2021 16:25 Swiss Re holt John Coletti als "Head of Global Cyber" von AXA XL
02.09.2021 06:40 Experten: Hurrikan 'Ida' kostet Versicherer bis zu 21 Milliarden Dollar
30.08.2021 17:06 'Monster-Sturm' 'Ida' wütet im Süden der USA
27.08.2021 11:25 Tropensturm 'Ida' steuert auf Kuba und US-Golfküste zu
17.08.2021 09:55 Swiss Re ernennt Julie Stephenson zur Leiterin der Haftpflichtrückversicherung
15.08.2021 16:21 Swiss-Re-Chefökonom hält IPPC-Bericht für grosse Chance
12.08.2021 13:56 Swiss-Re-Studie: Katastrophenschäden im ersten Halbjahr gesunken
10.08.2021 11:10 Swiss Re ernennt Marilyn Blattner-Hoyle zur Global Head Trade Finance bei Corso
30.07.2021 14:55 Swiss Re erzielt im Halbjahr einen Milliardengewinn
30.07.2021 09:56 Swiss Re-Aktie trotz hohem Halbjahresgewinn unter Druck
23.07.2021 06:40 Teuerste Naturkatastrophe in Europa in 50 Jahren: 2002 in Deutschland
14.07.2021 11:00 Versicherer dürften sich zügig von der Coronakrise erholen
12.07.2021 08:10 Acht grosse Versicherer verpflichten sich dem Klimaschutz
08.07.2021 15:28 Japan schliesst Zuschauer bei Olympia in Tokio aus
08.07.2021 15:14 Japan schliesst Zuschauer bei Olympia in Tokio aus
07.07.2021 17:09 Olympia-Stadt Tokio droht neuer Notstand - Zuschauer-Verbot offenbar möglich
07.07.2021 17:02 Kreise: Olympia-Stadt Tokio droht neuer Notstand - Zuschauer-Verbot möglich
23.06.2021 10:55 Swiss Re reduziert Beteiligung an britischer Phoenix Group
23.06.2021 07:18 Swiss Re reduziert Beteiligung an britischer Phoenix Group
21.06.2021 14:15 Korr: Japan erlaubt Tausende heimische Zuschauer bei Olympia
21.06.2021 13:32 Japan erlaubt Tausende heimische Zuschauer bei Olympia
19.06.2021 12:27 Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch
17.06.2021 06:35 Japan erwägt bis zu 10 000 heimische Zuschauer bei Olympia
15.06.2021 10:05 Swiss Re erwarten Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft
08.06.2021 07:33 Japans Olympia-Ministerin: Verschiebung der Spiele wäre schwierig
28.05.2021 17:49 Swiss Re verkauft laut Bericht New China Life-Beteiligung für 258 Mio USD
27.05.2021 13:46 Olympia-Stadt Tokio vor erneuter Verlängerung des Notstands
21.05.2021 22:14 US-Wetteramt rechnet dieses Jahr erneut mit starker Hurrikan-Saison
14.05.2021 06:44 Japan weitet vor Olympia Corona-Notstand aus
07.05.2021 19:27 WHO hofft trotz hoher Corona-Zahlen weltweit auf Olympische Spiele
30.04.2021 17:35 Swiss Re macht überraschend viel Gewinn im ersten Quartal
30.04.2021 09:21 Swiss Re-Aktien sehr gefragt nach überraschend starken Quartalszahlen
22.04.2021 11:00 Swiss Re Institute: Gewaltiger Konjunktureinbruch durch ungebremsten Klimawandel
20.04.2021 12:52 Swiss Re geht Partnerschaft zur Erforschung von Fahrerassistenz-Systemen ein
14.04.2021 22:10 Swiss Re-VRP: Es wird Nachwehen aus der Corona-Pandemie geben
13.04.2021 13:57 Swiss Re-Aktien von der Angst vor kostspieligem erstem Quartal belastet
09.04.2021 12:21 Japan will vor Olympia Corona-Massnahmen in Tokio verschärfen
08.04.2021 14:09 Aussicht auf weiter tiefe Zinsen belastet Finanzwerte europaweit
30.03.2021 10:37 Swiss Re registriert Anstieg der weltweiten Katastrophenkosten
22.03.2021 12:23 Swiss Re und Daimler ernennen Carolin Gabor zur Movinx-Chefin
18.03.2021 09:32 Swiss Re mit EVM-Verlust und tieferer SST-Quote wegen Corona
18.03.2021 07:37 Swiss-Re-Chef hat 2020 mit 6,1 Mio Fr. etwas mehr verdient
18.03.2021 07:26 Swiss Re ernennt Cathy Desquesses zur Personalchefin
09.03.2021 13:56 Swiss Re ernennt Samrat Dua zum Leiter InfoTech & Data der Rückversicherung
02.03.2021 15:00 Swiss Re kooperiert mit Radar- und Satellitendienst ICEYE
02.03.2021 11:12 Olympia-Macher beraten weiteres Vorgehen in Corona-Krise
19.02.2021 18:17 Swiss Re schreibt im Coronajahr hohen Verlust
19.02.2021 07:40 Swiss Re schreibt im Coronajahr Verlust von 878 Millionen Dollar
12.02.2021 09:45 IOC nach Mori-Rücktritt von sicherer Olympia-Austragung überzeugt
26.01.2021 18:15 IOC verstärkt Bemühungen um Corona-Impfungen für Olympia
Weitere AWP-Nachrichten
Swiss-Re-Studie: Katastrophenschäden im ersten Halbjahr gesunken
12.08.2021 13:56

Zürich (awp) - Die Schäden aus Katastrophen in der ganzen Welt sind im ersten Halbjahr zurückgegangen. Insgesamt richteten Katastrophen wirtschaftliche Schäden von schätzungsweise 77 Milliarden Dollar an.

Das ist ein Drittel weniger als im Vorjahr, wie die Swiss Re in ihrer Sigma-Studie schreibt, die am Donnerstag veröffentlicht wurde. Damit liegen die Schäden deutlich unter dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 108 Milliarden Dollar.

"Voraussichtlich werden die Zahlen aber noch steigen, wenn in den kommenden Monaten weitere Schäden erfasst werden", schrieb die Swiss Re. Zudem sei das erste Halbjahr nicht repräsentativ für die Gesamtjahresentwicklung, weil das dritte Quartal historisch gesehen jeweils in Bezug auf Naturkatastrophen am schadenanfälligsten sei.

Von den geschätzten wirtschaftlichen Gesamtschäden im ersten Halbjahr 2021 wurden 74 Milliarden Dollar durch Naturkatastrophen und weitere 3 Milliarden Dollar durch vom Menschen verursachte Katastrophen verursacht. Insgesamt kamen bei den Katastrophen im ersten Halbjahr fast 4500 Menschen ums Leben oder gelten seither als vermisst.

Versicherungen müssen mehr bezahlen

Trotz des Rückgangs der Schäden muss die Versicherungsbranche sogar noch mehr bezahlen als im Vorjahr. Insgesamt müsse die Branche weltweit versicherte Schäden von 42 Milliarden Dollar schultern, schätzte die Swiss Re. Das seien 4 Prozent mehr als im ersten Semester 2020 und liege klar über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre (38 Milliarden).

Schuld sind die Naturkatastrophen, die mit 40 Milliarden Dollar zu Buche schlagen dürften. Das sei der zweithöchste Wert für ein erstes Halbjahr überhaupt nach 2011, stellte die Swiss Re fest. Damals hatten schwere Erdbeben in Japan und Neuseeland zu Gesamtschäden von 104 Milliarden Dollar im ersten Semester geführt. In der Folge war es zur Atomkatastrophe von Fukushima gekommen.

Dagegen hätten von Menschen verursachte Katastrophen im ersten Halbjahr 2021 lediglich 2 Milliarden Dollar Schäden angerichtet. "Dieser Wert ist tiefer als gewöhnlich, was auf die verbleibenden Covid-19-Einschränkungen zurückzuführen sein dürfte", schrieb die Swiss Re. Vor einem Jahr und im langjährigen Durchschnitt waren es 5 Milliarden Dollar.

Gewaltiger Wintersturm

Schwere Unwetter hätten Naturkatastrophenschäden in die Höhe getrieben. Im Februar führte der Wintersturm "Uri" mit einer extremen Kälteperiode in Verbindung mit starken Schneefällen und Eisansammlungen in den USA zu geschätzten versicherten Schäden von 15 Milliarden Dollar. "Dies war der höchste Wert, der in den USA jemals für diese Gefahr verzeichnet wurde", erklärte die Swiss Re.

Im Juni wurde Europa von Unwettern mit Gewittern, Hagel und Tornados erfasst, bei denen in der Schweiz, Deutschland, Belgien, den Niederlanden und Tschechien Häuser und Fahrzeuge beschädigt wurden. Die versicherten Schäden durch diese Gewitter werden auf 4,5 Milliarden Dollar geschätzt.

Klimawandel zeigt sich

"Die Auswirkungen des Klimawandels zeigen sich in höheren Temperaturen, steigenden Meeresspiegeln, unregelmässigeren Niederschlägen und stärkeren Wetterextremen", erklärte Swiss-Re-Katastrophenexperte Martin Bertogg im Communiqué.

Da gleichzeitig die städtische Entwicklung rasant voranschreitet und die Anhäufung von Wohlstand in katastrophengefährdeten Gebieten zunimmt, führen sekundäre Naturgefahren wie Winterstürme, Hagel, Überschwemmungen oder Waldbrände zu immer höheren Katastrophenschäden.

Die bisherige Erfahrung im laufenden Jahr unterstreicht die zunehmende Gefahr dieser Risiken, da immer grössere Teile der Gesellschaft Extremwetterereignissen ausgesetzt seien, erklärte Bertogg. So habe etwa der Wintersturm "Uri" zu Schäden geführt, deren Ausmass mit Spitzenrisiken wie etwa Hurrikanen vergleichbar seien.

Serie von Katastrophen

Und seither reihte sich Extremereignis an Extremereignis: Ende Juni herrschte im Westen Kanadas und im Nordwesten der USA an mehreren Tagen extreme Hitze mit Rekordtemperaturen von über 45 Grad. Dadurch kam es zu Waldbränden, die sich in südlicher Richtung nach Kalifornien ausbreiteten.

Im Juli hatten dann verheerende Überschwemmungen Zerstörung und Tote in Europa und China zur Folge. Die Überschwemmungen in Mitteleuropa werden sich nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft allein in Deutschland auf 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro belaufen.

In China führten schwere Überschwemmungen in der Provinz Henan zu versicherten Schäden von umgerechnet 1,7 Milliarden Dollar, wie die chinesische Banken- und Versicherungsaufsicht schätzt. Die Schäden der jüngsten Feuersbrünste in der Türkei, Griechenland und Italien sind noch nicht abschätzbar.

jb/rw