23.01.2022 04:06:18
SWISS RE
97.20
CHF
0.06
0.06%
21.01.2022 17:20
 
Nachrichten von AWP von SWISS RE
Datum Zeit Titel
11.01.2022 10:31 Swiss Re sichert sich 250 Mio USD für Insurance-Linked-Plattform
27.12.2021 13:10 Rekordschadenjahr für deutsche Versicherungen durch Naturkatastrophen
16.12.2021 07:27 Swiss Re ernennt Pravina Ladva zur Digital-Chefin
14.12.2021 10:30 Swiss Re schätzt weltweite Katastrophenschäden auf 112 Mrd USD
10.12.2021 09:48 Swiss Re verkauft ElipsLife an Swiss Life International
10.12.2021 07:30 Swiss Re verkauft ElipsLife an Swiss Life International
19.11.2021 13:23 Zwei Monate nach Vulkanausbruch: Schaden von bis zu 700 Millionen
19.11.2021 08:30 Swiss Re und Baidu arbeiten beim autonomen Fahren zusammen
17.11.2021 12:58 Swiss Re-Ökonomen erwarten kräftigen Prämienanstieg
08.11.2021 12:20 Swiss Re-Tochter Corso gewinnt Mitsui Sumitomo als "Pulse"-Kunden
29.10.2021 18:35 Swiss Re schreibt trotzt vieler Naturkatastrophen Milliardengewinn
29.10.2021 11:35 Swiss Re schreibt trotzt vieler Naturkatastrophen Milliardengewinn
29.10.2021 09:32 Swiss Re-Aktien nach Neunmonatszahlen auf dem Vormarsch
29.10.2021 08:31 Swiss Re trotz Naturkatastrophen mit hohem Gewinn
27.10.2021 12:18 Studie: Wirtschaftsschäden durch Wetterextreme grösser als gedacht
05.10.2021 11:43 US-Hurrikan Ida und Europa-Fluten werden für Swiss Re teuer
05.10.2021 07:30 Swiss Re schätzt eigene Schadenbelastung aus Hurrikan Ida auf 750 Mio Dollar
14.09.2021 09:25 Hurrikan 'Nicholas' erreicht Texas
14.09.2021 07:38 Hurrikan 'Nicholas' steuert auf Texas zu
10.09.2021 06:33 Hurrikan 'Olaf' nimmt Fahrt auf und trifft auf mexikanische Halbinsel
09.09.2021 09:04 Experten: Flutkatastrophe im US-Nordosten kostet Versicherer weitere Milliarden
09.09.2021 07:45 Swiss Re rechnet mit wachsender Nachfrage nach Versicherungsschutz
06.09.2021 12:41 Swiss Re rechnet mit starkem, langfristigen Wachstum für P&C-Versicherer
03.09.2021 17:40 New York: Schäden an 1000 Häusern, 1300 Autos abgeschleppt
03.09.2021 14:16 Experten: Milliardenschaden an Bohrinseln durch "Ida"
02.09.2021 16:25 Swiss Re holt John Coletti als "Head of Global Cyber" von AXA XL
02.09.2021 06:40 Experten: Hurrikan 'Ida' kostet Versicherer bis zu 21 Milliarden Dollar
30.08.2021 17:06 'Monster-Sturm' 'Ida' wütet im Süden der USA
27.08.2021 11:25 Tropensturm 'Ida' steuert auf Kuba und US-Golfküste zu
17.08.2021 09:55 Swiss Re ernennt Julie Stephenson zur Leiterin der Haftpflichtrückversicherung
15.08.2021 16:21 Swiss-Re-Chefökonom hält IPPC-Bericht für grosse Chance
12.08.2021 13:56 Swiss-Re-Studie: Katastrophenschäden im ersten Halbjahr gesunken
10.08.2021 11:10 Swiss Re ernennt Marilyn Blattner-Hoyle zur Global Head Trade Finance bei Corso
30.07.2021 14:55 Swiss Re erzielt im Halbjahr einen Milliardengewinn
30.07.2021 09:56 Swiss Re-Aktie trotz hohem Halbjahresgewinn unter Druck
23.07.2021 06:40 Teuerste Naturkatastrophe in Europa in 50 Jahren: 2002 in Deutschland
14.07.2021 11:00 Versicherer dürften sich zügig von der Coronakrise erholen
12.07.2021 08:10 Acht grosse Versicherer verpflichten sich dem Klimaschutz
08.07.2021 15:28 Japan schliesst Zuschauer bei Olympia in Tokio aus
08.07.2021 15:14 Japan schliesst Zuschauer bei Olympia in Tokio aus
07.07.2021 17:09 Olympia-Stadt Tokio droht neuer Notstand - Zuschauer-Verbot offenbar möglich
07.07.2021 17:02 Kreise: Olympia-Stadt Tokio droht neuer Notstand - Zuschauer-Verbot möglich
23.06.2021 10:55 Swiss Re reduziert Beteiligung an britischer Phoenix Group
23.06.2021 07:18 Swiss Re reduziert Beteiligung an britischer Phoenix Group
21.06.2021 14:15 Korr: Japan erlaubt Tausende heimische Zuschauer bei Olympia
21.06.2021 13:32 Japan erlaubt Tausende heimische Zuschauer bei Olympia
19.06.2021 12:27 Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch
17.06.2021 06:35 Japan erwägt bis zu 10 000 heimische Zuschauer bei Olympia
15.06.2021 10:05 Swiss Re erwarten Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Weltwirtschaft
08.06.2021 07:33 Japans Olympia-Ministerin: Verschiebung der Spiele wäre schwierig
28.05.2021 17:49 Swiss Re verkauft laut Bericht New China Life-Beteiligung für 258 Mio USD
27.05.2021 13:46 Olympia-Stadt Tokio vor erneuter Verlängerung des Notstands
21.05.2021 22:14 US-Wetteramt rechnet dieses Jahr erneut mit starker Hurrikan-Saison
14.05.2021 06:44 Japan weitet vor Olympia Corona-Notstand aus
07.05.2021 19:27 WHO hofft trotz hoher Corona-Zahlen weltweit auf Olympische Spiele
30.04.2021 17:35 Swiss Re macht überraschend viel Gewinn im ersten Quartal
30.04.2021 09:21 Swiss Re-Aktien sehr gefragt nach überraschend starken Quartalszahlen
22.04.2021 11:00 Swiss Re Institute: Gewaltiger Konjunktureinbruch durch ungebremsten Klimawandel
20.04.2021 12:52 Swiss Re geht Partnerschaft zur Erforschung von Fahrerassistenz-Systemen ein
14.04.2021 22:10 Swiss Re-VRP: Es wird Nachwehen aus der Corona-Pandemie geben
13.04.2021 13:57 Swiss Re-Aktien von der Angst vor kostspieligem erstem Quartal belastet
09.04.2021 12:21 Japan will vor Olympia Corona-Massnahmen in Tokio verschärfen
08.04.2021 14:09 Aussicht auf weiter tiefe Zinsen belastet Finanzwerte europaweit
30.03.2021 10:37 Swiss Re registriert Anstieg der weltweiten Katastrophenkosten
22.03.2021 12:23 Swiss Re und Daimler ernennen Carolin Gabor zur Movinx-Chefin
18.03.2021 09:32 Swiss Re mit EVM-Verlust und tieferer SST-Quote wegen Corona
18.03.2021 07:37 Swiss-Re-Chef hat 2020 mit 6,1 Mio Fr. etwas mehr verdient
18.03.2021 07:26 Swiss Re ernennt Cathy Desquesses zur Personalchefin
09.03.2021 13:56 Swiss Re ernennt Samrat Dua zum Leiter InfoTech & Data der Rückversicherung
02.03.2021 15:00 Swiss Re kooperiert mit Radar- und Satellitendienst ICEYE
02.03.2021 11:12 Olympia-Macher beraten weiteres Vorgehen in Corona-Krise
19.02.2021 18:17 Swiss Re schreibt im Coronajahr hohen Verlust
19.02.2021 07:40 Swiss Re schreibt im Coronajahr Verlust von 878 Millionen Dollar
12.02.2021 09:45 IOC nach Mori-Rücktritt von sicherer Olympia-Austragung überzeugt
26.01.2021 18:15 IOC verstärkt Bemühungen um Corona-Impfungen für Olympia
Weitere AWP-Nachrichten
'Monster-Sturm' 'Ida' wütet im Süden der USA
30.08.2021 17:06

(Mehr Details)

NEW ORLEANS (awp international) - Überflutete Strassen, abgedeckte Dächer, Hunderttausende ohne Strom: Hurrikan "Ida" hat im südlichen US-Bundesstaat Louisiana schwere Schäden verursacht und mindestens ein Menschenleben gefordert. Der Gouverneur von Louisiana, John Bel Edwards, sagte, er gehe fest davon aus, dass die Zahl der Toten im Laufe des Tages "deutlich" steige. "Die Schäden sind wirklich katastrophal." Stundenlang wütete der Sturm mit Windgeschwindigkeiten um die 200 Stundenkilometer, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) erklärte.

Der Sturm weckte böse Erinnerungen, denn er erreichte Louisiana auf den Tag genau 16 Jahre nach Eintreffen des verheerenden Hurrikans "Katrina", der in und um New Orleans rund 1800 Menschen das Leben kostete.

Der Wiederaufbau werde Wochen dauern, sagte der Gouverneur am Montagmorgen (Ortszeit) dem TV-Sender NBC. Die Rettungs- und Bergungseinsätze liefen teils schleppend an, weil so viele Strassen durch Trümmer unpassierbar seien. Er betonte zugleich, es sei sehr erfreulich, dass das Hochwasserschutzsystem in New Orleans, das nach der Zerstörung durch "Katrina" im Jahr 2005 gebaut worden war, gehalten habe. Er hoffe, dass die Elektrizität zumindest in Teilen von New Orleans "bald" wieder hergestellt werde, sagte Edwards.

Eine besondere Gefahr ging zunächst von den zahlreichen umgestürzten Strommasten aus. In vielen Gegenden waren die Notrufzentralen überlastet. Die Behörden riefen die Bürger wegen Überschwemmungen auf, ihr Leitungswasser vor dem Trinken abzukochen.

Die Chefin der US-Katastrophenschutzbehörde Fema, Deanne Criswell, sagte dem Sender CNN am Morgen, es gebe Berichte über möglicherweise eingestürzte Gebäude und eine Reihe von Krankenhäusern werde mit Notstrom-Generatoren betrieben. "Ida" sei nicht nur als "extrem gefährlicher Hurrikan" der Stufe vier auf Land getroffen, sondern auch stundenlang ein solcher Sturm geblieben.

Einige Medien nannten "Ida" einen "Monster-Sturm", da sich die Stärke seiner Böen innerhalb von 24 Stunden nach Angaben von Meteorologen auf "explosive" Art verdoppelt hatte. Im Laufe der Nacht schwächte sich der Hurrikan ab, und das Nationale Hurrikanzentrum stufte ihn zu einem Tropensturm herab. "Ida" zog am Montag als Tropensturm in nordöstlicher Richtung über Louisiana weg und sollte noch am Nachmittag den Nachbarstaat Mississippi erreichen.

Fotos und Videos in örtlichen Medien zeigten in den küstennahen Gebieten Häuser, die unter Wasser standen, Strassen, die zu Flüssen anschwollen, abgedeckte Häuser und zahlreiche entwurzelte Bäume und umgeknickte Strommasten. Aus Sicherheitsgründen sei zudem die wichtige Erdöl-Produktion in der Region teilweise stillgelegt worden.

Im Ort Galliano habe der Sturm Teile des Daches eines Krankenhauses weggerissen. Es sei aber niemand verletzt worden. Die Kliniken in der Region seien angesichts der Ausbreitung der Delta-Variante derzeit mit Corona-Patienten gut ausgelastet, hiess es.

"Wir haben schon früher Überschwemmungen und Stürme erlebt. Aber so viel Wasser habe ich noch nie gesehen", berichtete Tim Kerner, der Bürgermeister des Örtchens Jean Lafitte CNN. "Ida" habe seine Gemeinde völlig verwüstet. Da ein vom Wasser mitgerissenes Fahrzeug eine Brücke zerstört habe, sässen 200 bis 300 Einwohner fest.

Louisianas Gouverneur Edwards aktivierte die Nationalgarde mit rund 5000 Soldaten und mobilisierte Hunderte Bergungsexperten. Zudem standen Tausende Arbeiter bereit, um die Stromversorgung wieder herzustellen. Besonders betroffen waren niedrig liegende Gebiete südwestlich der Stadt New Orleans, für die es zuvor zumeist Evakuierungsanordnungen gegeben hatte. Auch aus der weiter nördlich gelegenen Kleinstadt Houma mit rund 30 000 Einwohnern, die direkt im Pfad des Sturms lag, kamen erste Berichte über schwere Schäden.

In der Gemeinde Prairieville wurde eine Person von einem umstürzenden Baum tödlich verletzt, wie das örtliche Sheriff-Büro am Sonntagabend auf Facebook mitteilte. Es soll sich um einen 60-Jährigen handeln, berichteten Medien. Der Ort liegt südöstlich von Baton Rouge, der Hauptstadt Louisianas. Zudem waren in dem Bundesstaat und im benachbarten Mississippi mehr als eine Million Kunden ohne Strom, wie aus Daten der Website poweroutage.us hervorging.

Der Strom fiel auch im gesamten Stadtgebiet von New Orleans aus, wie die Einsatzzentrale mitteilte. "Der einzige Strom in der Stadt kommt von Generatoren", hiess es. Die meisten der rund 400 000 Einwohner von New Orleans mussten sich mit Kerzen, Taschenlampen oder Gaslampen behelfen - oder in der Dunkelheit ausharren. Vom zuständigen Stromunternehmen Entergy kamen keine guten Nachrichten: Der Hurrikan habe alle acht für die Strombelieferung der Stadt zuständigen Leitungen beschädigt.

Präsident Joe Biden erklärte für Louisiana - wie vom Bundesstaat erbeten - den Katastrophenfall. Somit können Bundesmittel für den Wiederaufbau und zur Unterstützung freigegeben werden, wie das Weisse Haus mitteilte. Seit "Katrina" wurden in der Region bereits Milliarden Dollar in den Hochwasserschutz investiert.

Biden hatte zuvor die Zentrale der US-Katastrophenschutzbehörde Fema in Washington besucht. Er versprach den Menschen die Unterstützung der Regierung. "Sobald der Sturm vorübergezogen sein wird, werden wir die ganze Macht dieses Landes für Rettung und Wiederaufbau einsetzen." Die Behörde Fema flog Hunderte Helfer und Vorräte - darunter Millionen Mahlzeiten, Trinkwasser und Dutzende Generatoren - in die Region. Auch Dutzende Krankenwagen und mehrere Sanitätsflugzeuge wurden bereitgestellt. Die Küstenwache stationierte zahlreiche Hubschrauber und Boote für den Rettungseinsatz. Auch das US-Militär bereitete sich auf einen Hilfseinsatz vor./jbz/DP/stk